Illuminate
Blue Flame
Illuminate
ESO ES
ambient,world fusion,electronic,lounge
CD 39851112
EUR 10,71



Texte  Sound 

Die kreative und facettenreiche Kollaboration ESO ES liefert mit „Illuminate“ ihr Debutalbum ab. Für pures Hörvergnügen sorgt eine Mixtur aus ethno-meditativer Lounge Musik mit einzigartig organischem Sound, die ansatzweise mit wohlbekannten Projekten wie Café del Mar oder Buddha Bar verglichen werden könnte. ESO ES verbinden reichhaltige Melodien mit ethnischen Einschlägen, organischen Klängen, Weltmusik-Elementen, sanfter Entspannungsmusik und sinnigen Vocals.

Den ersten Erfolg des Debütalbums verzeichnet der Titel „See Peace“. Er wurde in dem Dokumentarfilm „The Journey of an Olive Tree“ verwendet, der beim 49sten Film-Festival in Krakau (Polen) vom 29. Mai bis zum 4. Juni 2009 zu sehen sein wird. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der „Breaking the Ice“ Sahara-Expedition von Jerusalem nach Tripoli.

ESO ES ist spanisch und bedeutet “so ist es”. Dieses federleichte “so ist es” drückt sich über die Musik von ESO ES mit einem Vibe von Ausgeglichenheit, Harmonie und Einheit aus. Eben diese Attribute spiegeln sich auch in der jeweiligen Herkunft der Musiker aus, die in Bezug auf Herkunft und Religion unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Moslem, ein Jude, ein Christ und ein Buddhist verweben ihre Kulturen und kreativen Wurzeln zu einem abwechslungsreichen und bereichernden Klangteppich.

Dabei war die Produktion ihres Debütalbums auch eine Form der kreativen Selbsterfahrung für die Musiker. Erst im Rahmen der Aufnahme- und Produktionsarbeiten wurden sie sich ihrer unterschiedlichen Herkunft und der kulturell eingefärbten Interpretation von Kunst bewusst. Umso stolzer sind sie auf die durchweg harmonische Produktion, die den multikulturellen kreativen Prozess nahezu auditiv spürbar werden lässt.

Jedes der Gruppenmitglieder identifiziert sich stark mit dem jeweiligen Ursprung, überkommt und verbindet in der Kollaboration jedoch Kulturen und Traditionen. Turgay Ayaydinli, Frank Schellenberger, Nadja Narotzky und JJ Jones trafen sich in Berlin, einer Stadt mit vielen Gesichtern, die man getrost als kulturellen Schmelztiegel bezeichnen kann. Einen besseren Nährboden kann eine solches Projekt nicht finden, um in voller Pracht aufzublühen.

Die Dynamik der unterschiedlichen Talente sind in jedem Song allgegenwärtig. Turgay und Frank, zwei erfahrene Berliner Produzenten, bedienten sich einer reichhaltigen Palette östlich inspirierter Klänge und Instrumentierung. Nadja Narotzky, Komponistin und Pianistin, kultivierte auf raffinierte Art und Weise um westliche Melodien. Das Topping liefert JJ Jones, indem der Kollaboration mit stimmlicher Virtuosität und einer Sensibilität für einfache aber tiefgreifende Vocals nochmals Dichte verliehen wird.
So ist es!




Quicktime Video

Medium Size (320x240, 15fps)
Small Size(160x120, 10fps)




down
up